CDU steht für Gespräche zur Verfügung

01.12.2017

CDU steht für Gespräche zur Verfügung

Die CDU begrüßt das Vorgehen des Bundespräsidenten ausdrücklich und steht für Gespräche zur Verfügung, erklärte Bundesgeschäftsführer Dr. Klaus Schüler nach einer Telefonkonferenz des CDU Bundesvorstandes am Freitag.

In der Telefonkonferenz informierte die Vorsitzende der CDU, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, den Vorstand über das gestrige Gespräch der Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD, das auf Einladung des Bundespräsidenten in dessen Amtssitz stattgefunden hat.

Im Bundesvorstand herrschte Einigkeit, dass die CDU bereit ist, mit der SPD ernsthafte Gespräche über die Bildung einer stabilen Bundesregierung zu führen.

Das gebiete gleichermaßen der Respekt vor der Initiative des Bundespräsidenten, wie das Verantwortungsgefühl der CDU gegenüber unserem Land und gegenüber unseren Bürgerinnen und Bürgern, erklärte Klaus Schüler. Denn diese seien am 24. September ja mit der festen Erwartung zur Bundestagswahl gegangen, dass die Politiker auf Basis des Wahlergebnis anschließend alles Notwendige unternehmen, um eine stabile Regierung zu bilden.

Es gelte nun abzuwarten, wie sich die SPD positioniere. Die nächsten Tage würden dazu Klarheit bringen.

Die CDU werde unmittelbar nach dem Parteitag der SPD zu einer weiteren Vorstandssitzung zusammen kommen, um die dann aktuelle Lage zu bewerten und über das weitere Vorgehen zu beraten.