CDU-Generalsekretär Peter Tauber

Linkspartei, SPD und Grüne haben sich auf ein Abstiegsprogramm für Thüringen geeinigt, sagt Generalsekretär Peter Tauber zum rot-rot-grünen Koalitionsvertrag. Eine Regierung unter Führung von Bodo Ramelow würde all das aufs Spiel setzen, was in den zurückliegenden 25 Jahren geschaffen worden ist.

Organisierte Sterbehilfe verbieten

Der Deutsche Bundestag hat sich am Donnerstag in einer mehr als vierstündigen Debatte mit dem Sterben in Würde befasst. Die Union hatte das Thema auf die Tagesordnung gesetzt. Sterbebegleitung, Lebensschutz und Selbstbestimmung berühren in der politischen Debatte viele medizinische, moralische und rechtliche Fragen.

#cnight: Der Talk mit Angela Merkel

Die erste #cnight war ein voller Erfolg! Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel diskutierte mit Oliver Samwer von Rocket Internet und Eduard Sailer von Miele über Unternehmen und Start-ups, über schnelle Netze, Deregulierung und IT-Sicherheit. Unter den zahlreichen Diskutanten waren auch die Bundesminister Peter Altmaier, Thomas de Maizière und Alexander Dobrindt. 

Alle Themen

Aktuelles

David McAllister neuer Vizepräsident der IDU

David McAllister (Foto: Dominik Butzmann)

Auf dem Gipfeltreffen der Internationalen Demokratischen Union (IDU) im südkoreanischen Seoul wurde David McAllister, Vorsitzender der CDU in Niedersachsen und Mitglied des Europäischen Parlaments, zu einem der Vizepräsidenten des weltweiten Parteienverbands gewählt. „Im Namen der CDU…

Tauber: Rot-Rot-Grün vereinbart Abstiegsprogramm für Thüringen

CDU-Generalsekretär Peter Tauber

"Linkspartei, SPD und Grüne haben sich auf ein Abstiegsprogramm für Thüringen geeinigt. Die Koalition der Wahlverlierer setzt vor allem auf mehr ideolgiegetriebene Eingriffe des Staates in Wirtschaft und Gesellschaft, beispielsweise mit der Abschaffung des Landeserziehungsgeldes. Eine Regierung…

Tauber: Ausgeglichener Haushalt oberste Priorität

CDU-Generalsekretär Peter Tauber

"Unsere Prioritäten als Union sind erstens ein ausgeglichener Bundeshaushalt, zweitens keine Steuererhöhungen. Dann müssen wir schauen, ob neben den notwendigen Investitionen noch Mittel frei sind für den Abbau der kalten Progression. Alle in der Union wünschen sich, dass wir das stemmen können…

Seiten